Überblick

Screendesign 2023: Kreativität, Technik und Benutzerzentrierung

Facebook
LinkedIn
Email
WhatsApp

Das Screendesign hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert und wird auch weiterhin ein wesentlicher Bestandteil der digitalen Erfahrung sein. Kreative und ansprechende visuelle Gestaltung wird zunehmend von Unternehmen, Marken und Organisationen gefordert, um sich von der Konkurrenz abzuheben und die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen. 

Gleichzeitig müssen Screendesigner:innen innovative Technologien und Tools beherrschen, um interaktive und benutzerfreundliche digitale Lösungen zu schaffen. Wie euch das gelingt und was die aktuellen Trends sind, haben wir in diesem Blogbeitrag für euch zusammengetragen.

Screendesign

Was ist Screendesign?

Screendesign bezieht sich auf die Gestaltung und visuelle Darstellung von Inhalten, Benutzeroberflächen und Interaktionselementen für digitale Bildschirme, wie Computermonitore, Smartphones, Tablets oder andere elektronische Geräte. Es ist ein Teilbereich des Grafikdesigns, der sich auf die spezifischen Anforderungen und Möglichkeiten digitaler Medien konzentriert.

Beim Screendesign geht es darum, visuell ansprechende und funktionale Benutzeroberflächen zu entwerfen, die eine gute Benutzererfahrung bieten und die Ziele der Website, App oder eines anderen digitalen Produkts unterstützen. Es umfasst verschiedene Aspekte wie die Auswahl und Kombination von Farben, die Verwendung von Schriftarten und Typografie, das Layout von Inhalten und Grafiken, die Anordnung von Navigationselementen und die Gestaltung von Interaktionselementen wie Buttons und Formularen. Dafür werden die Prinzipien des Grafikdesigns und Aspekte der Usability genutzt.

Das Screendesign muss auch responsiv sein, um sich an verschiedene Bildschirmgrößen und Geräte anzupassen. Dies beinhaltet die Berücksichtigung von Responsive Webdesign-Prinzipien und die Gewährleistung, dass die Benutzeroberfläche auf verschiedenen Geräten gut funktioniert und konsistent aussieht.

Insgesamt zielt das Screendesign darauf ab, eine ästhetisch ansprechende, benutzerfreundliche und effektive visuelle Darstellung von Inhalten auf digitalen Bildschirmen zu schaffen, um die Interaktion zwischen Benutzern und digitalen Produkten zu verbessern.

Warum ist gutes Screendesign so wichtig?

Gutes Screendesign ist aus verschiedenen Gründen wichtig:

  • Benutzererfahrung: Ein gutes Screendesign macht es den Nutzern einfacher, sich auf einer Website oder in einer App zu bewegen, was zu einer positiven Interaktion und Zufriedenheit führt.
  • Vertrauenswürdigkeit und Glaubwürdigkeit: Wenn eine Website oder App visuell ansprechend und gut gestaltet ist, vermittelt sie den Benutzern ein Gefühl von Vertrauen und Professionalität, was wiederum das Nutzerverhalten beeinflussen kann.
  • Markenidentität: Durch die Verwendung von Farben, Schriftarten, Grafiken und anderen visuellen Elementen kann das Screendesign dazu beitragen, eine konsistente und einprägsame Markenpräsenz aufzubauen und zu stärken.
  • Usability und Effizienz: Ein gut gestaltetes Screendesign berücksichtigt die Usability-Prinzipien und erleichtert den Benutzern die Navigation und Interaktion mit der Benutzeroberfläche. 
  • Konversionsrate und Ziele: Eine ansprechende und benutzerfreundliche Benutzeroberfläche kann die Benutzer dazu ermutigen, gewünschte Aktionen durchzuführen, wie beispielsweise einen Kauf abzuschließen, sich für einen Service anzumelden oder Kontaktinformationen zu hinterlassen.
  • Wettbewerbsfähigkeit: In einer digitalen Welt, in der sich Benutzer zwischen einer Vielzahl von Websites und Apps entscheiden können, kann ein gutes Screendesign einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bieten.
 

Insgesamt trägt gutes Screendesign dazu bei, die Benutzererfahrung zu verbessern, die Markenidentität zu stärken, die Usability zu optimieren und die Ziele eines digitalen Produkts zu unterstützen. Es ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg und die Effektivität von Websites, Apps und anderen digitalen Produkten.

 
 

Die Grundlagen des Screendesigns

Die Grundlagen des Screendesigns umfassen verschiedene wichtige Aspekte, die bei der Gestaltung von digitalen Benutzeroberflächen berücksichtigt werden sollten. Hier sind einige grundlegende Elemente des Screendesigns:

  1. Layout: Ein gutes Layout schafft eine klare Struktur und hierarchische Organisation, um die Benutzerführung zu erleichtern. Es sollte auch die Lesbarkeit und Verständlichkeit unterstützen und ausreichend Platz für die Interaktionselemente bieten.
  2. Farben: Farben spielen eine wichtige Rolle im Screendesign, um Stimmungen zu erzeugen, Aufmerksamkeit zu lenken und visuelle Hierarchie zu schaffen. Die Farbauswahl sollte zur Markenidentität passen und gleichzeitig eine gute Lesbarkeit von Texten und Kontrast zwischen Elementen gewährleisten.
  3. Typografie: Die Auswahl und Verwendung von Schriftarten ist entscheidend für die Lesbarkeit und Ästhetik der Benutzeroberfläche. 
  4. Bilder und Grafiken: Visuelle Elemente wie Bilder, Grafiken und Icons tragen zur visuellen Attraktivität und Kommunikation auf der Benutzeroberfläche bei. Sie sollten sorgfältig ausgewählt und platziert werden, um die Botschaft zu unterstützen und das Verständnis der Benutzer zu erleichtern.
  5. Interaktions- und Navigationsdesign: Die Interaktionselemente, wie Buttons, Links, Formulare und Menüs, sind entscheidend für die Benutzerinteraktion. Sie sollten intuitiv und leicht erkennbar sein, um den Benutzern die Navigation und Ausführung von Aktionen zu erleichtern.
  6. Responsives Design: Mit der Vielzahl von Geräten und Bildschirmgrößen, auf denen digitale Produkte verwendet werden, ist es wichtig, responsives Design einzusetzen.
  7. Benutzerfreundlichkeit (Usability): Die Benutzerfreundlichkeit bezieht sich auf die Nutzererfahrung und -zufriedenheit beim Umgang mit dem digitalen Produkt. Das Screendesign sollte die Usability-Prinzipien berücksichtigen, wie z. B. klare Navigation, konsistente Interaktionselemente, schnelle Ladezeiten und intuitive Benutzerführung.
 

Diese Grundlagen des Screendesigns dienen als solide Basis für die Gestaltung von digitalen Benutzeroberflächen. Sie helfen dabei, eine ansprechende, benutzerfreundliche und ästhetisch ansprechende Gestaltung zu erreichen, die den Bedürfnissen der Benutzer und den Zielen des digitalen Produkts gerecht wird.

Screendesign

Screendesign: Gestaltungsprinzipien

Im Screendesign gibt es verschiedene Gestaltungsprinzipien, die helfen, eine visuell ansprechende und benutzerfreundliche Benutzeroberfläche zu gestalten. Hier sind einige wichtige Gestaltungsprinzipien im Screendesign:

  1. Balance: Es gibt zwei Arten von Balance: symmetrische und asymmetrische. Symmetrische Balance bezieht sich auf eine gleichmäßige Verteilung von Elementen um eine zentrale Achse, während asymmetrische Balance durch unterschiedlich platzierte, aber dennoch visuell äquivalente Elemente erreicht wird. Eine ausgewogene Gestaltung sorgt für visuelle Stabilität und Harmonie.
  2. Hierarchie: Hierarchie bezieht sich auf die Anordnung und Betonung von Inhalten, um ihre Bedeutung und Relevanz zu verdeutlichen. Durch die Verwendung von Größen, Farben, Kontrasten und Platzierung können wichtige Elemente hervorgehoben werden. Eine klare Hierarchie erleichtert den Benutzern die Orientierung und das Verständnis der Benutzeroberfläche.
  3. Kontrast: Dies umfasst den Kontrast von Farben, Helligkeit, Größe und Schriftarten. Ein ausgewogener Kontrast hilft dabei, wichtige Elemente hervorzuheben und die Lesbarkeit und visuelle Trennung zu verbessern.
  4. Wiederholung: Wiederholung bezieht sich auf die Verwendung gleicher oder ähnlicher visueller Elemente, um Einheitlichkeit und Konsistenz zu schaffen. Durch die Wiederholung von Farben, Schriftarten, Symbolen und anderen Gestaltungselementen entsteht eine visuelle Kohärenz auf der gesamten Benutzeroberfläche.
  5. Rhythmus: Rhythmus bezieht sich auf die Wiederholung von visuellen Elementen in einem bestimmten Muster oder einer bestimmten Sequenz. Dies kann durch die Platzierung von Elementen in regelmäßigen Abständen oder durch wiederkehrende Formen oder Muster erreicht werden.
  6. Weißraum: Weißraum, auch als Negativraum bezeichnet, bezieht sich auf den leeren Raum zwischen den visuellen Elementen. Ein angemessener Einsatz von Weißraum schafft eine visuelle Atmospähre und verbessert die Lesbarkeit und Fokussierung der Inhalte. 
 

Diese Gestaltungsprinzipien sind grundlegend für ein erfolgreiches Screendesign. Indem sie berücksichtigt und angewendet werden, kann eine visuell ansprechende, benutzerfreundliche und harmonische Benutzeroberfläche geschaffen werden. Es ist wichtig, diese Prinzipien flexibel an die spezifischen Anforderungen und Ziele des Projekts anzupassen.

Screendesign: Tools & Ressourcen

Beim Screendesign gibt es eine Vielzahl von Tools und Ressourcen, die Designern helfen, ihre Arbeit effizienter und kreativer zu gestalten. Hier sind einige beliebte Tools und Ressourcen für das Screendesign:

Diese Tools und Ressourcen sind nur eine Auswahl und es gibt noch viele weitere verfügbare Optionen. Je nach individuellen Bedürfnissen und Präferenzen können Designer diejenigen auswählen, die am besten zu ihrem Arbeitsablauf passen und ihnen helfen, beeindruckende und ansprechende Screendesigns zu erstellen.

1. Screendesign Tools: Grafikdesign Software
Es gibt zahlreiche Programme, die ihr für eure Screendesigns nutzen könnt. Hier sind die beliebtesten Lösungen:
  • Adobe Photoshop: Eine leistungsstarke Software für Bildbearbeitung und Erstellung von Grafiken.
  • Adobe Illustrator: Eine Vektorgrafiksoftware, die sich gut für die Erstellung von Logos, Icons und Illustrationen eignet.
  • Sketch: Eine beliebte Design-Software, die speziell für die Gestaltung von Benutzeroberflächen und Websites entwickelt wurde.
  • Figma: Eine browserbasierte Design-Plattform, die Kollaboration und Prototyping ermöglicht.
2. Screendesign Tools: Wireframes

Wireframes helfen euch dabei erste Entwürfe zu entwickeln und eine gute UX zu gestalten. Hier sind die Top Tools:

  • Adobe XD: Eine Design- und Prototyping-Software, die sich gut für die Erstellung von Wireframes und interaktiven Prototypen eignet.
  • Sketch und Figma bieten auch Funktionen zum Erstellen von Wireframes und Prototypen.
 
Mehr über dieses Thema haben wir in unserem Blogbeitrag über Wireframes für euch zusammengetragen.
3. Screendesign Tools: Prototyping

Das Prototyping im Screendesign bezieht sich auf den Prozess der Erstellung von interaktiven Modellen oder Prototypen digitaler Benutzeroberflächen. Es ermöglicht den Screendesignern, ihre Ideen und Konzepte in einer realistischen Umgebung zu testen und zu präsentieren, bevor sie in die Entwicklung oder Produktion übergehen. Hier die beliebtesten Tools:

  • InVision: Eine Plattform für das Design- und Prototyping-Workflow, mit der interaktive Prototypen erstellt und geteilt werden können.
  • Marvel: Ein einfaches Tool zum Erstellen von Prototypen und zum Durchführen von Benutzertests.
  • Axure RP: Eine umfassende Software für Prototyping, Wireframing und interaktive Diagramme.
4. Screendesign Tools: Icon Sammlungen

Skalierbare und anpassbare Icons sind wichtig für einen individuellen Look. Hier sind unsere Lieblings-Tools in diesem Bereich:

  • Font Awesome: Eine beliebte Bibliothek mit Hunderten von skalierbaren Icons, die in Webprojekten verwendet werden können.
  • Material Design Icons: Eine umfangreiche Sammlung von Icons im Material Design-Stil.
  • Flaticon: Eine riesige Sammlung von kostenlosen Icons in verschiedenen Formaten und Stilen.
5. Screendesign Tools: Weitere hilfreiche Ressourcen

Neben den klassischen Design-Tools könnt ihr außerdem auf Hilfsmittel zurückgreifen, die euch bei der Erstellung einer Farbpalette helfen oder die euch bei der Auswahl der richtigen Typografie unterstützen. Hier einige Beispiele:

  • Coolors: Ein Tool, das zufällige Farbpaletten generiert und die Möglichkeit bietet, eigene Farbkombinationen zu erstellen.
  • Adobe Color: Ein Online-Tool, mit dem Farbschemata erstellt und erkundet werden können.
  • Paletton: Ein Werkzeug zum Erstellen von Farbpaletten basierend auf verschiedenen Farbharmonien.
  • Google Fonts: Eine umfangreiche Sammlung von kostenlosen Webfonts, die in Websites eingebunden werden können.
  • Typewolf: Eine Website, die Inspiration und Empfehlungen für schöne Schriftarten bietet.

Aktuelle Screendesign Trends

Das Screendesign ist ständig im Wandel und es gibt immer neue Trends und Entwicklungen, die das Erscheinungsbild digitaler Benutzeroberflächen beeinflussen. Hier sind einige aktuelle Trends im Screendesign:

  • Dark Mode: Der Dark Mode oder Dunkelmodus ist ein beliebter Trend, bei dem das Design eine dunkle Hintergrundfarbe verwendet. Diese Ästhetik ist augenfreundlich, reduziert die visuelle Ermüdung und verleiht dem Design eine moderne und elegante Atmosphäre.
  • Neumorphismus: Neumorphismus ist ein Designstil, der Elemente mit weichen, plastischen Effekten und subtilen Schatten kombiniert. Dieser Trend erzeugt eine dreidimensionale Anmutung und eine gewisse Tiefe, die den Benutzern eine taktile Erfahrung vermittelt.
  • Abgerundete Ecken und weiche Formen: Statt scharfer Kanten und Ecken werden in vielen Screendesigns heute abgerundete Ecken und weiche Formen verwendet. Diese Designsprache verleiht dem Interface eine freundliche und zugängliche Note.
  • Gradients und Farbverläufe: Farbverläufe sind nach wie vor beliebt und werden häufig verwendet, um Tiefe, Dimension und visuelles Interesse zu erzeugen. Dabei werden oft lebendige und auffällige Farbkombinationen eingesetzt.
  • Minimalistisches Design: Minimalismus ist ein zeitloser Trend im Screendesign. Durch den Einsatz von viel Weißraum, klaren Linien, reduzierten Farben und einer klaren Typografie wird eine elegante und übersichtliche Benutzeroberfläche geschaffen.
  • Asymmetrisches Layout: Statt traditioneller symmetrischer Layouts gewinnen asymmetrische Layouts an Popularität. Dieser Trend ermöglicht eine kreative und einzigartige Gestaltung, bei der Elemente ungleichmäßig angeordnet werden, um visuelles Interesse und Spannung zu erzeugen.
 

Es ist wichtig zu beachten, dass Trends sich ständig ändern und es wichtig ist, sie im Kontext des spezifischen Projekts und der Zielgruppe zu betrachten. Die Verwendung von Trends sollte immer auf den Bedürfnissen der Benutzer und den Anforderungen des Projekts basieren, um eine optimale Benutzererfahrung zu gewährleisten.

Screendesign

Best Practices für euer Screendesign

Hier sind einige Tipps, die euchhelfen können, ein erfolgreiches Screendesign zu erstellen:

  • Kenntnis der Zielgruppe: Versteht die Bedürfnisse, Vorlieben und Verhaltensweisen eurer Zielgruppe. Wie euch das gelingt erfahrt ihr hier.
  • Konsistenz wahren: Haltet das Design konsistent, indem ihr wiederkehrende Elemente wie Farben, Schriftarten, Symbole und Abstände einheitlich verwendet. 
  • Einfache Navigation: Gestaltet eine klare und intuitive Navigation, damit Benutzer sich leicht auf Ihrer Benutzeroberfläche zurechtfinden können.
  • Fokus auf Benutzerfreundlichkeit: Vermeidet übermäßige Animationen, komplizierte Interaktionen oder unnötige Elemente, die die Benutzer verwirren könnten. 
  • Mobile-First-Ansatz: Da immer mehr Benutzer mobile Geräte verwenden, ist es wichtig, ein Design zu erstellen, das für mobile Geräte optimiert ist. 
  • Barrierefreiheit berücksichtigen: Entwerft eure Benutzeroberfläche unter Berücksichtigung der Barrierefreiheit, um sicherzustellen, dass sie für alle Benutzer zugänglich ist. Hier unser Blogbeitrag zum Thema verlinkt.
  • Schnelle Ladezeiten: Komprimiert Bilder, minimiert den Code und optimiert die Ressourcen, um sicherzustellen, dass eure Benutzeroberfläche reaktionsschnell und benutzerfreundlich ist.
  • Benutzerfeedback einbeziehen: Testet euerScreendesign mit echten Benutzern, um wertvolles Feedback zu erhalten. 
 
Indem ihr die oben genannten Punkte beachtet, schafft ihr eine benutzerfreundliche, moderne und nachhaltige Webseite, die lange Freude bereitet. Nehmt euch am Anfang eures Projektes genügend Zeit euer Screendesign auszuarbeiten. Es wird euch im Nachhinein viel Arbeit bei der Optimierung sparen.

Fazit

Das Screendesign im Jahr 2023 erfordert eine harmonische Verschmelzung von kreativen Designansätzen, technischen Innovationen und einer starken Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Benutzer. 

Indem Designer ihre Gestaltungskompetenz weiterentwickeln und neue Technologien sinnvoll einsetzen, können sie das Screendesign zu einem fesselnden und bereichernden Erlebnis machen, das die Nutzer begeistert und fasziniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ann-Christin Wichmann
Ann-Christin Wichmann
Mit einer Tastatur als meinem treuen Werkzeug jongliere ich gekonnt mit Wörtern und Sätzen, um Geschichten aus dem Online Marketing zum Leben zu erwecken.
Online Marketing NINJAPIRATEN Webdesign Agentur, Social Media Agentur, E-Commerce Agentur, LinkedIn Marketing Agentur, TikTok Agentur, Low Code

Überblick

Newsletter
Screendesign

Noch nicht genug Informationen?

Weitere Beiträge & News zum Thema

KI Content Google Ranking

KI-Content: Beeinflusst er das Google Ranking?

Immer mehr Content wird mit Hilfe von künstlicher Intelligenz erzeugt. Für euch bedeutet das mehr Konkurrenz im Suchmaschinenranking zu haben. Aber was bringt es wirklich Content mit KI zu generieren und wie wirkt sich dieser auf euer Ranking aus? Wir haben die Antworten.

Weiterlesen »

Bereit für Veränderungen?

Gemeinsam schaffen wir die perfekte User Experience

Wir helfen Ihnen dabei eine wunderschöne Online Präsenz für Ihre Online Geschäfte zu entwickeln und steigern damit nachhaltig Ihren Traffic. Dabei ist es ganz egal, ob Sie einzigartige Produkte oder Dienstleistungen verkaufen. Mit unserer Unterstützung fühlen sich Ihre Kunden bei Ihnen wie zuhause.