Überblick

Content Management 101: Inhalte erstellen, optimieren & verwalten

Facebook
LinkedIn
Email
WhatsApp

FAlls ihr euch fragt, wie ihr die Inhalte eurer Webseiten am besten verwalten könnt, seid ihr hier genau richtig. Content Management befasst sich nämlich genau mit dieser Thematik. 

Was ist Content Management?

Content Management (zu Deutsch: Inhaltsverwaltung) bezieht sich auf die Verwaltung und Organisation von digitalen Inhalten, einschließlich Texten, Bildern, Videos, Audio-Dateien und anderen Formen von digitalen Medien. Content Management umfasst den gesamten Lebenszyklus von Inhalten, von der Erstellung und Speicherung bis hin zur Verteilung und Wartung.

Content Management

Was sind Content Management Systeme?

Ein Content-Management-System (CMS) ist eine Softwareplattform, die es Benutzern ermöglicht, digitale Inhalte zu erstellen, zu speichern, zu organisieren und zu veröffentlichen. CMS-Plattformen bieten eine Vielzahl von Funktionen, die den Lebenszyklus von Inhalten von der Erstellung bis zur Veröffentlichung unterstützen. Einige der wichtigsten Funktionen umfassen:

  • Content-Erstellung: CMS ermöglichen es Benutzern, Inhalte in verschiedenen Formaten wie Text, Bilder, Videos und Audio-Dateien zu erstellen und zu bearbeiten. CMS bieten in der Regel auch Werkzeuge für die Formatierung und Stilisierung von Inhalten.
  • Content-Organisation: CMS helfen Benutzern dabei, Inhalte effektiv zu organisieren, zu kategorisieren und zu taggen. Dies erleichtert es Benutzern, Inhalte zu finden und zu verwalten.
  • Workflow-Management: Sie bieten Funktionen für die Verwaltung von Workflows, einschließlich der Zuweisung von Aufgaben, der Überprüfung von Inhalten und der Freigabe von Inhalten für die Veröffentlichung.
  • Versionierung: CMS verfolgen die verschiedenen Versionen von Inhalten, um sicherzustellen, dass nur die neuesten Versionen veröffentlicht werden.
  • Zugriffsrechte: Auch bieten sie Funktionen für die Verwaltung von Zugriffsrechten, um sicherzustellen, dass nur autorisierte Benutzer auf bestimmte Inhalte zugreifen können.
  • Analytics: CMS bieten Funktionen für die Messung und Analyse von Inhalten, um die Effektivität der Inhalte zu messen und zu verbessern.
Was ist ein Content Management System Beispiele?

CMS-Plattformen werden von Unternehmen, Regierungsbehörden, Non-Profit-Organisationen und anderen Einrichtungen verwendet, die eine große Menge an digitalen Inhalten erstellen, speichern und verteilen müssen.  Zu den bekanntesten CMS gehören WordPress, Drupal und Joomla. Falls ihr mehr darüber erfahren wollt, schaut euch unseren Blogbeitrag über die 6 beliebtesten CMS an.

Warum ist Content Management für Unternehmen wichtig?

Content Management ist aus verschiedenen Gründen wichtig. Hier sind die relevantesten Punkte:

  • Effektivität: Durch eine gute Content-Management-Strategie kann die Effektivität von Inhalten erhöht werden, indem sie relevanter, zielgruppenorientierter und besser organisiert werden. Dies kann zu einer höheren Nutzerzufriedenheit und einer höheren Conversion-Rate führen.
  • Effizienz: Content Management-Systeme können die Arbeitsabläufe automatisieren, was zu einer höheren Effizienz bei der Erstellung, Bearbeitung, Verwaltung und Veröffentlichung von Inhalten führen kann. Dies kann Zeit und Ressourcen sparen und die Produktivität steigern.
  • Zusammenarbeit: Content Management-Systeme ermöglichen eine einfache Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Benutzern, einschließlich Autoren, Redakteuren und Veröffentlichern. Dadurch können Inhalte schneller erstellt und bearbeitet werden.
  • Skalierbarkeit: Content-Management-Systeme können Unternehmen dabei helfen, schnell und effektiv mit einer wachsenden Anzahl von Inhalten umzugehen. Dies ist besonders wichtig für Unternehmen, die wachsen und sich auf neue Märkte ausdehnen möchten.
  • Compliance: Content Management-Systeme können Unternehmen dabei helfen, gesetzliche Vorschriften und Richtlinien einzuhalten, indem sie sicherstellen, dass Inhalte korrekt archiviert und verwaltet werden.
 

Insgesamt ist Content Management wichtig, um sicherzustellen, dass digitale Inhalte effektiv, effizient und zielgerichtet erstellt, verwaltet und verteilt werden. Wir nutzen es als Schnittstelle im Web-Content-Management, damit mehrere Mitarbeiter gleichzeitig an einer Webseite arbeiten können. Auch unsere Kunden haben auf diesem Weg Zugriff auf ihre Webseiten.

Content Management Stats

Wie funktioniert ein CMS?

Ein CMS funktioniert im Wesentlichen durch die Trennung von Inhalt und Design. Der Inhalt wird in einer Datenbank gespeichert, während das Design in einer separaten Vorlage oder einem Theme definiert wird. Wenn ein Benutzer eine Seite auf der Website besucht, ruft das CMS den Inhalt aus der Datenbank ab und kombiniert ihn mit dem Design, um die Seite dynamisch zu generieren und anzuzeigen.

Die grundlegende Funktionsweise eines CMS umfasst folgende Schritte:

  • Inhalte erstellen: Benutzer können Inhalte wie Texte, Bilder und Videos in das CMS einfügen und bearbeiten.
  • Inhalte organisieren: Benutzer können die Inhalte organisieren, indem sie Kategorien, Tags und andere Metadaten hinzufügen.
  • Inhalte veröffentlichen: Benutzer können die Inhalte veröffentlichen, indem sie sie in das CMS hochladen und sie mit dem Design der Website kombinieren.
  • Inhalte bearbeiten: Benutzer können Inhalte jederzeit bearbeiten oder aktualisieren, um sicherzustellen, dass sie immer aktuell sind.
  • Benutzer verwalten: CMS bieten Funktionen zum Verwalten von Benutzern und deren Rollen, um sicherzustellen, dass nur autorisierte Benutzer Inhalte veröffentlichen oder bearbeiten können.
  • Design anpassen: CMS bieten Vorlagen oder Themes, die es Benutzern ermöglichen, das Design der Website anzupassen, ohne dass sie sich mit dem Backend der Website befassen müssen.
  • Erweiterungen hinzufügen: CMS bieten Erweiterungen, die es Benutzern ermöglichen, die Funktionalität der Website durch Plugins und Module zu erweitern.
 

Die meisten CMS verfügen über eine intuitive Benutzeroberfläche, die es Benutzern ermöglicht, Inhalte fürs Web Content Management zu erstellen, zu bearbeiten und zu veröffentlichen, ohne dass Programmierkenntnisse erforderlich sind. CMS können auf einer Vielzahl von Plattformen wie PHP, Ruby on Rails, Python und ASP.NET ausgeführt werden.

cms

Die Vorteile von Content Management

Content Management bezieht sich auf die Verwaltung von digitalen Inhalten wie Texte, Bilder, Videos oder Audiodateien in einem System oder einer Plattform. Die Vorteile von Content Management sind:

  1. Effizienz: Mit einem Content Management System können Inhalte einfach und schnell erstellt, bearbeitet und veröffentlicht werden. Dadurch wird der Prozess der Content-Erstellung beschleunigt und der Zeitaufwand für die Veröffentlichung von Inhalten reduziert.
  2. Konsistenz: Ein Content Management System ermöglicht es, Inhalte konsistent zu halten, indem es eine einheitliche Struktur für die Erstellung und Verwaltung von Inhalten bereitstellt. Dadurch wird gewährleistet, dass alle Inhalte des Unternehmens einheitlich und im Einklang mit der Markenidentität des Unternehmens sind.
  3. Skalierbarkeit: Content Management Systeme sind skalierbar, d.h. sie können an die wachsenden Bedürfnisse des Unternehmens angepasst werden. Dadurch können Unternehmen ihre Inhalte problemlos erweitern und anpassen, wenn sich ihre Geschäftsbedürfnisse ändern.
  4. Wiederverwendbarkeit: Mit einem Content Management System können Inhalte wiederverwendet werden, indem sie in verschiedenen Formaten und auf verschiedenen Plattformen veröffentlicht werden. Dies spart Zeit und Ressourcen bei der Erstellung von Inhalten und erhöht die Reichweite der Inhalte.
  5. Verbesserte Zusammenarbeit: Content Management Systeme erleichtern die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen und Teams, indem sie eine zentrale Plattform zur Erstellung, Überprüfung und Freigabe von Inhalten bereitstellen. Dadurch können Teams effektiver zusammenarbeiten und Projekte schneller abgeschlossen werden.
  6. Verbesserte Sicherheit: Content Management Systeme bieten eine bessere Sicherheit für digitale Inhalte, indem sie Zugriffsrechte und Freigabeoptionen verwalten. Dadurch wird sichergestellt, dass nur autorisierte Personen auf bestimmte Inhalte zugreifen können, was die Sicherheit von sensiblen Informationen erhöht.
 

Insgesamt bieten Content Management Systeme eine Vielzahl von Vorteilen, die dazu beitragen können, die Effizienz, Zusammenarbeit, Sicherheit und Skalierbarkeit von Unternehmen zu verbessern.

Eine Content Strategie entwickeln

Eine Content-Strategie ist ein umfassender Plan, der definiert, wie ein Unternehmen oder eine Organisation Inhalte erstellt, veröffentlicht und verwaltet, um spezifische Geschäftsziele zu erreichen. Hier sind die Schritte, die bei der Entwicklung einer Content-Strategie zu befolgen sind:

  1. Geschäftsziele festlegen: Identifiziert eure Geschäftsziele und definiert, wie Content zu deren Erreichung beitragen kann. Möglicherweise möchtet ihr eure Marke stärken, Leads generieren, Kunden binden oder eure Expertise in eurem Bereich hervorheben. Ähnlich wie wir es hier mit unserem Blogbeitrag versuchen.
  2. Zielgruppenanalyse: Versteht eure Zielgruppen, indem ihr deren Bedürfnisse, Interessen, Fragen und Probleme untersucht. Erstellt Personas, um eure  Zielgruppen besser zu visualisieren und passende Inhalte zu entwickeln. Wir empfehlten euch dazu den Persona-Maker von Hubspot.
  3. Content-Audit: Durchsucht eure vorhandenen Inhalte, um herauszufinden, welche bereits vorhanden sind und welche Lücken bestehen. Analysiert eure Content-Performance, um zu verstehen, welche Inhalte erfolgreich sind und welche nicht.
  4. Themen- und Keyword-Recherche: Identifiziert die Themen und Keywords, die für eure Zielgruppen und Geschäftsziele am relevantesten sind. Verwendet Tools wie Google Keyword Planner, um Suchvolumen und Wettbewerb zu analysieren.
  5. Content-Formate auswählen: Wählt die Content-Formate aus, die am besten zu euren Zielgruppen und Geschäftszielen passen. Beispiele für Formate sind Blog-Artikel, Videos, Infografiken, E-Books, Podcasts und Social-Media-Posts.
  6. Content-Erstellung: Entwickelt eine Content-Erstellungsstrategie, die die Themen, Formate, Autoren, Fristen und Workflows umfasst. Stellt sicher, dass die erstellten Inhalte von hoher Qualität sind und eine klare Botschaft vermitteln.
  7. Veröffentlichung und Promotion: Entwickelt einen Plan zur Veröffentlichung und Promotion eurer Inhalte. Identifiziert die Kanäle, auf denen eure Zielgruppen aktiv sind, und optimiert eureInhalte für diese Kanäle. 
  8. Performance-Monitoring und Optimierung: Überwacht die Performance eurer Inhalte, indem ihr Metriken wie Traffic, Conversions und Engagement verfolgen. Falls ihr mehr darüber erfahren wollt, schaut euch unseren Blogbeitrag über Online-Marketing KPIs an.
 

Die Entwicklung einer Content-Strategie erfordert eine sorgfältige Planung und Umsetzung, aber mit einem klaren Plan und einem engagierten Team kann sie dazu beitragen, Ihre Geschäftsziele zu erreichen und Ihre Zielgruppen zu begeistern.

Content Marketing

Erstellung von Inhalten für verschiedene Zielgruppen

Die Erstellung von Inhalten für verschiedene Zielgruppen erfordert ein tiefes Verständnis ihrer Bedürfnisse, Interessen, Fragen und Herausforderungen. Hier sind einige Schritte, die Sie bei der Erstellung von Inhalten für verschiedene Zielgruppen befolgen sollten:

  • Zielgruppenidentifikation: Identifiziert Zielgruppen durch die Segmentierung von Demografie, Geografie, Interessen, Verhaltensweisen und anderen Merkmalen. Erstellt dann Personas, um eure Zielgruppen besser zu visualisieren. Nutzt dafür zum Beispiel das Tool Make-my-Persona von Hubspot.
  • Zielgruppenanalyse: Führt eine gründliche Analyse eurer Zielgruppen durch, indem ihr deren Bedürfnisse, Interessen, Fragen und Herausforderungen untersucht. 
  • Themenrecherche: Identifiziert Themen, die für jede Zielgruppe am relevantesten sind, indem ihr Online-Recherchen, Umfragen und Gespräche mit Kunden durchführt. Verwendetauch Tools wie den Google Keyword Planner, um nach relevanten Keywords zu suchen.
  • Content-Format-Auswahl: Wählt die Content-Formate aus, die am besten zu jeder Zielgruppe und ihren Bedürfnissen passen. Zum Beispiel bevorzugen jüngere Zielgruppen möglicherweise Videoinhalte, während ältere Zielgruppen eher längere Textinhalte bevorzugen.
  • Personalisierung: Passt eure Inhalte an die Bedürfnisse und Interessen jeder Zielgruppe an. Verwendet personalisierte Ansprachen, Bilder und Beispiele, um eine stärkere Verbindung zu jeder Zielgruppe herzustellen.
  • Sprachstil und Ton: Verwendet einen Sprachstil und Ton, der zu jeder Zielgruppe passt. Ein professioneller Ton kann für Geschäftskunden geeignet sein, während ein humorvoller Ton für jüngere Zielgruppen besser geeignet sein kann.
  • Promotion und Distribution: Verwendet verschiedene Kanäle, um eure Inhalte an jede Zielgruppe zu verteilen, wie zum Beispiel Social-Media-Plattformen, E-Mail-Marketing, Webinare und Online-Events.
  • Überwachung und Optimierung: Überwacht die Performance eurer Inhalte, indem ihr Metriken wie Traffic, Conversions und Engagement verfolgt. Am besten nutzt ihr dazu KPIs. Alles darüber erfahrt ihr in unserem Blogbeitrag Online Marketing KPIs.
 

Durch die Erstellung von Inhalten, die auf verschiedene Zielgruppen zugeschnitten sind, könnt ihr eine stärkere Beziehung zu jeder Zielgruppe aufbauen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie eure Marke unterstützen und eure Produkte oder Dienstleistungen kaufen.

Best Practice: Metadaten und Taxonomien verwenden

Metadaten und Taxonomien sind wichtige Werkzeuge, um die Organisation und Navigation von Inhalten auf einer Website oder in einem Content-Management-System zu verbessern. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Metadaten und Taxonomien verwendet werden können:

  • Verbesserte Suche: Durch das Hinzufügen von Metadaten wie Schlagwörtern, Tags oder Beschreibungen zu Inhalten können sie besser von Suchmaschinen erfasst und indexiert werden. Das verbessert die Auffindbarkeit von Inhalten über die Suche auf eurer Website.
  • Bessere Navigation: Eine klare und konsistente Taxonomie kann die Navigation auf einer Website erleichtern, indem sie die Struktur der Inhalte sichtbar macht. Eine gut durchdachte Navigation trägt dazu bei, dass Nutzerinnen und Nutzer sich auf der Website zurechtfinden und schneller die Inhalte finden, die sie suchen.
  • Personalisierung: Metadaten können auch zur Personalisierung von Inhalten verwendet werden. Beispielsweise können Besucherinnen und Besucher einer Website basierend auf ihren Interessen und dem bisherigen Nutzerverhalten personalisierte Inhalte angezeigt werden.
  • Content-Management: Durch das Hinzufügen von Metadaten zu Inhalten können sie leichter verwaltet werden. Beispielsweise können Inhalte automatisch archiviert oder als veraltet markiert werden, wenn sie ein bestimmtes Veröffentlichungsdatum überschritten haben.
  • Content-Marketing: Metadaten können auch im Rahmen des Content-Marketing genutzt werden, um Inhalte besser zu vermarkten. Zum Beispiel können Social-Media-Plattformen oder E-Mail-Kampagnen mit Hilfe von Metadaten gezielter an die Zielgruppe ausgerichtet werden.
  • Barrierefreiheit: Barrierefreiheit ist ein wichtiger Aspekt der Website-Gestaltung. Metadaten wie Alternativtexte für Bilder, die beschreiben, was auf dem Bild zu sehen ist, können dazu beitragen, dass blinde oder sehbehinderte Nutzerinnen und Nutzer die Inhalte besser verstehen.
 

Insgesamt helfen Metadaten und Taxonomien dabei, die Struktur und Navigation von Inhalten zu verbessern, die Verwaltung zu erleichtern und die Auffindbarkeit für Nutzerinnen und Nutzer zu verbessern.

Content marketing meta daten

Ein ständiger Prozess: Content Management

Die regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung von Inhalten ist ein wichtiger Teil des Content-Managements. Hier sind einige Gründe, warum dies wichtig ist:

  • Aktualität: Die Aktualität von Inhalten ist entscheidend, um sicherzustellen, dass sie relevant und nützlich bleiben. Überholte Informationen oder veraltete Angebote können die Glaubwürdigkeit einer Website oder eines Unternehmens beeinträchtigen.
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO): Suchmaschinen bevorzugen aktuelle Inhalte und bestrafen Websites mit veralteten oder nicht aktualisierten Inhalten. Regelmäßige Aktualisierungen können dazu beitragen, dass eine Website in den Suchergebnissen weiter oben erscheint.
  • Nutzererfahrung: Regelmäßig aktualisierte Inhalte verbessern die Nutzererfahrung und tragen dazu bei, dass Besucherinnen und Besucher länger auf der Website bleiben und sich öfter zurückkehren.
  • Technische Aktualisierungen: Die regelmäßige Aktualisierung von Inhalten ist auch wichtig, um sicherzustellen, dass sie mit den technischen Entwicklungen Schritt halten. Veraltete Inhalte können dazu führen, dass sie auf neuen Geräten oder in neuen Browsern nicht mehr richtig angezeigt werden.
  • Rechtskonformität: Gesetze und Vorschriften können sich ändern, und es ist wichtig, dass Inhalte aktualisiert werden, um sicherzustellen, dass sie den aktuellen Anforderungen entsprechen. Dies ist insbesondere in Bezug auf Datenschutzrichtlinien, Barrierefreiheit und Urheberrechte wichtig.
 

Es empfiehlt sich, einen regelmäßigen Aktualisierungsplan für die Inhalte zu erstellen und diesen auch umzusetzen. Dazu gehört auch, dass veraltete oder irrelevante Inhalte entfernt oder aktualisiert werden. 

Eine gute Content-Strategie umfasst auch die Planung von regelmäßigen Überprüfungen und Aktualisierungen von Inhalten, um sicherzustellen, dass sie immer aktuell und relevant bleiben.

Herausforderungen im Content Management

Obwohl Content Management viele Vorteile bietet, gibt es auch Herausforderungen, mit denen Unternehmen und Organisationen konfrontiert sein können. Hier sind einige der wichtigsten Herausforderungen beim Content Management:

  1. Content-Qualität: Die Qualität des Inhalts ist entscheidend für den Erfolg einer Website oder eines Content-Management-Systems. Um hochwertigen Inhalt zu erstellen, benötigt man Zeit und Ressourcen. Es ist oft eine Herausforderung, hochwertige Inhalte zu erstellen, die den Anforderungen der Zielgruppe entsprechen.
  2. Content-Strategie: Eine gut durchdachte Content-Strategie ist entscheidend für den Erfolg einer Website oder eines Content-Management-Systems. Eine Content-Strategie umfasst die Planung, Erstellung, Veröffentlichung und Überwachung von Inhalten. Die Entwicklung einer solchen Strategie erfordert eine sorgfältige Analyse der Zielgruppe und der Wettbewerber.
  3. Personal: Die Erstellung und Verwaltung von Inhalten erfordert qualifiziertes Personal, das über die notwendigen Fähigkeiten und Erfahrungen verfügt. Es kann schwierig sein, das richtige Personal zu finden oder internes Personal entsprechend zu schulen. Gerne helfen wir euch weiter. Nehmt dazu einfach unverbindlich mit uns Kontakt auf.
  4. Technologie: Die Verwaltung von Inhalten erfordert oft den Einsatz von speziellen Content-Management-Systemen oder -Tools. Es kann eine Herausforderung sein, die richtige Technologie auszuwählen und zu implementieren, um die Bedürfnisse der Organisation zu erfüllen.
  5. Ressourcen: Die Erstellung und Verwaltung von Inhalten erfordert Zeit und Ressourcen, wie z.B. Budget und Personal. Die Bereitstellung ausreichender Ressourcen kann eine Herausforderung darstellen, insbesondere für kleine Unternehmen oder Organisationen mit begrenztem Budget.
  6. Content-Wiederverwendung: Die Wiederverwendung von Inhalten kann Zeit und Ressourcen sparen, jedoch ist es wichtig, sicherzustellen, dass die Inhalte für den neuen Zweck geeignet und aktualisiert sind. Eine Herausforderung kann darin bestehen, die Balance zwischen der Wiederverwendung von Inhalten und der Erstellung von frischen Inhalten zu finden.
  7. Messung des Erfolgs: Die Messung des Erfolgs von Content-Management-Systemen ist oft eine Herausforderung. Es kann schwierig sein, den Erfolg von Inhalten zu messen, insbesondere in Bezug auf den ROI (Return on Investment) oder andere Metriken, die den Erfolg messen.
 

Insgesamt erfordert Content-Management eine sorgfältige Planung, Ressourcen und ein qualifiziertes Team, um die Herausforderungen zu meistern und die Vorteile zu nutzen.

Fazit: Content Management

Content Management kommt nicht ohne Herausforderungen. Die richigen Content Management Tools müssen gewählt und das Personal dementsprechend geschult werden. Sind diese grundsätzlichen Dinge erst einmal geklärt, hilft die Inhaltsverwaltung stark dabei, den Arbeitsflow zu verbessern.

Wir als Webdesign Agentur können uns kaum vorstellen unseren Alltag ohne Content Management Systeme zu bewältigen. Wie sieht es bei euch aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ann-Christin Wichmann
Ann-Christin Wichmann
Mit einer Tastatur als meinem treuen Werkzeug jongliere ich gekonnt mit Wörtern und Sätzen, um Geschichten aus dem Online Marketing zum Leben zu erwecken.
Online Marketing NINJAPIRATEN Webdesign Agentur, Social Media Agentur, E-Commerce Agentur, LinkedIn Marketing Agentur, TikTok Agentur, Low Code

Überblick

Newsletter
Content Marketing Gründe

Noch nicht genug Informationen?

Weitere Beiträge & News zum Thema

Bereit für Veränderungen?

Gemeinsam schaffen wir die perfekte User Experience

Wir helfen Ihnen dabei eine wunderschöne Online Präsenz für Ihre Online Geschäfte zu entwickeln und steigern damit nachhaltig Ihren Traffic. Dabei ist es ganz egal, ob Sie einzigartige Produkte oder Dienstleistungen verkaufen. Mit unserer Unterstützung fühlen sich Ihre Kunden bei Ihnen wie zuhause.