Überblick

Social Recruiting: 5 Tipps für die digitale Mitarbeitergewinnung

Facebook
LinkedIn
Email
WhatsApp

Social Recruiting, die gezielte Nutzung sozialer Medien für die Mitarbeitergewinnung, hat sich als entscheidende Strategie im sich wandelnden Arbeitsklima etabliert. Diese innovative Herangehensweise ermöglicht es Unternehmen nicht nur, ihre Sichtbarkeit zu erhöhen, sondern auch eine direktere Verbindung zu potenziellen Kandidaten herzustellen.

In diesem Beitrag zeigen wir euch die Herausforderungen und Chancen unseres derzeitigen Arbeitsmarktes auf. Außerdem geben wir euch hilfreiche Tipps, damit euer Social Recriuting 2024 zum Erfolg wird!

Herausforderungen am Arbeitsmarkt 2024

m Jahr 2024 stehen Unternehmen vor einem sich ständig verändernden Arbeitsmarkt, der geprägt ist von neuen Technologien, demografischen Verschiebungen und sich wandelnden Arbeitsgewohnheiten. 

Eine der zentralen Herausforderungen besteht darin, qualifizierte Fachkräfte zu finden und zu binden, insbesondere in Branchen, die von einem zunehmenden Wettbewerb um Talente geprägt sind. Der demografische Wandel und eine alternde Belegschaft führen zu einem erhöhten Bedarf an Fachkräften, während gleichzeitig die Anforderungen an die digitalen Kompetenzen steigen. 

Unternehmen müssen sich dieser Herausforderungen bewusst sein und innovative Ansätze wie Social Recruiting nutzen, um im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter erfolgreich zu bestehen.

Social Recruiting: So funktioniert es!

Social Recruiting hat sich zu einer essenziellen Strategie in der modernen Personalbeschaffung entwickelt. Die Nutzung von sozialen Medien als Plattform zur Mitarbeitergewinnung bietet zahlreiche Vorteile und ermöglicht es Unternehmen, gezielt auf Talentsuche zu gehen. 

Der Prozess des Social Recruiting beginnt mit der Präsenz auf verschiedenen Plattformen wie LinkedIn, Facebook, Instagram und anderen relevanten Netzwerken. Unternehmen können dort nicht nur Stellenangebote teilen, sondern auch ihre Unternehmenskultur präsentieren und direkt mit potenziellen Kandidaten in Kontakt treten.

Die Kernidee hinter Social Recruiting besteht darin, Beziehungen aufzubauen und authentische Einblicke in die Arbeitswelt des Unternehmens zu gewähren. Mitarbeiter können als Botschafter dienen, indem sie ihre Erfahrungen teilen und potenziellen Bewerbern einen realistischen Eindruck von der Arbeitsumgebung vermitteln.

Darum funktionert es!

Mehr als die Hälfte der Deutschen sind derzeit unzufrieden mit ihrem Job. Selbst Führungskräfte werden immer unglücklicher in ihrer Position. Das Burnout-Risiko auf dem gesamten Markt steigt steigt (Quelle: Business Insider). Warum erzählen wir euch dies?

Auch, wenn viele Arbeitnehmer unzufrieden sind, heißt dies noch lange nicht, dass sie sich aktiv auf Jobsuche begeben. Vorstellen könnt ihr euch dies am besten mit dem Eisberg-Prinzip:

 

Social Recruiting Tipps
Warum suchen so viele Menschen nicht, obwohl sie unzufrieden mit ihrem Job sind?

Es gibt mehrere Gründe dafür, dass viele Menschen, obwohl sie unzufrieden mit ihrem Job sind, nicht aktiv nach einer neuen beruflichen Herausforderung suchen. Hier sind einige mögliche Erklärungen:

  1. Bequemlichkeit und Angst vor Veränderung: Der Mensch ist von Natur aus oft gegenüber Veränderungen skeptisch. Der Prozess der Jobsuche erfordert Anstrengungen, Unsicherheit und die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen. 

  2. Fehlende Zeit und Ressourcen: Berufstätige, insbesondere solche mit anspruchsvollen Jobs oder familiären Verpflichtungen, haben möglicherweise nicht genügend Zeit oder Energie, um sich intensiv auf die Jobsuche zu konzentrieren. 

  3. Mangelndes Selbstbewusstsein: Manche Menschen zweifeln an ihren Fähigkeiten oder fürchten, dass sie auf dem Arbeitsmarkt nicht konkurrenzfähig sind..

  4. Hoffnung auf Besserung: Manche Menschen neigen dazu, zu hoffen, dass sich ihre aktuelle berufliche Situation von selbst verbessert. Sie glauben möglicherweise, dass sich die Umstände ändern oder dass sie innerhalb ihres aktuellen Unternehmens bessere Perspektiven finden könnten.

  5. Fehlende Kenntnisse über Alternativen: Ein Mangel an Informationen über alternative Berufsmöglichkeiten oder Unsicherheit darüber, was sie wirklich wollen, kann Menschen davon abhalten, aktiv nach neuen Chancen zu suchen.

  6. Bindung an finanzielle Verpflichtungen: Finanzielle Verpflichtungen, wie Hypotheken oder Schulden, können Menschen zwingen, in einem ungeliebten Job zu bleiben, um ihre finanzielle Sicherheit zu gewährleisten.

  7. Unrealistische Erwartungen von Arbeitgebern: Viele Jobanzeigen kommen mit einem langen und aufwendigen Bewerbungsrozess einher. Vor allem aber fehlt oft Transparenz, wenn es um die Bewerbung und das Gehalt geht.

Viele dieser Sorgen können beim Social Recruiting direkt angesprochen und abgenommen werden. Dazu aber mehr in unseren Tipps!

Social Recruiting Tipps

Ihr möchtet mit dem Social Recruiting starten? Dann liefern wir auch jetzt den perfekten Startpunkt. Solltet ihr schon begonnen haben, seid aber auf der Suche nach Verbesserungstipps, können wir mit Sicherheit auch glänzen. Los geht’s!

Tipp #1: Optimiert eure Online-Präsenz

Achtet darauf, dass euer Unternehmen auf verschiedenen Plattformen wie LinkedIn, Facebook und Twitter eine ansprechende und informative Präsenz hat. Aktualisiert regelmäßig eure Profilseiten, um aktuelle Stellenangebote, Einblicke in die Unternehmenskultur und Erfolgsgeschichten eurer Mitarbeiter zu präsentieren.

Und denkt dran: Es ist beinahe unmöglich von heute auf morgen eine authentische Online-Präsenz aufzubauen, die euer Unternehmen wahrhaftig repräsentiert. Gebt euch selbst einige Wochen, um Content zu kreieren, der zu euch passen. 

Einfach nur Stellenanzeigen zu posten reicht nicht aus. Ihr müsst ein glaubhaftes Auftreten in der Online-Welt abbilden. Zeigt euren potenziellen Kandidaten, wer ihr seid und was sich hinter eurer Firma verbirgt. Je mehr authentische Eindrücke entstehen, desto höher ist die Chance eine Antwort zu ergattern!

Tipp #2: Nutzt eure Mitarbeiter als Markenbotschafter

Macht eure Mitarbeiter zu Botschaftern für das Unternehmen. Gebt ihnen die Möglichkeit, ihre positiven Erfahrungen und Einblicke in ihre Arbeit zu teilen. Authentische Geschichten von Mitarbeitern auf euren Social Media Kanälen können potenzielle Kandidaten dazu inspirieren, sich für euer Unternehmen zu interessieren. Dies stärkt nicht nur eure Arbeitgebermarke, sondern ermöglicht auch eine direktere Ansprache von Talenten.

Oder noch besser: Lasst eure Mitarbeiter die Geschichten selbst teilen! Besonders hilfreich sind Markierungen von Partnern oder Arbeitnehmern auf privaten Bildern wie beispielsweise vom Team-Outing oder der Weihnachtsfeier. 

Psychologie im Marketing: Social Proof

Tipp #3: Verwendet gezielte Suchtechniken

Das Social Recruiting erfordert proaktive Maßnahmen. Nutzt die Suchfunktionen auf Plattformen wie LinkedIn, um gezielt nach Fachkräften mit den benötigten Fähigkeiten und Qualifikationen zu suchen. Die aktive Ansprache von Kandidaten kann effektiv sein, um Interesse zu wecken und den Rekrutierungsprozess zu beschleunigen.

  1. Verfeinerte Filter auf Social-Media-Plattformen: Nutze die fortgeschrittenen Suchfilter auf Plattformen wie LinkedIn, um nach bestimmten Kriterien wie Standort, Branche, Fähigkeiten, Ausbildung und mehr zu suchen. Diese Filter ermöglichen eine präzise Auswahl von Kandidaten.

  2. Hashtag-Suche: Verwende relevante Hashtags, um nach Beiträgen und Profilen zu suchen, die mit spezifischen Themen oder Fähigkeiten in Verbindung stehen. Diese Suche kann auf Plattformen wie Twitter, Instagram und LinkedIn effektiv sein.

  3. Unternehmensseiten und Gruppen: Suche gezielt nach Unternehmensseiten und Gruppen auf Plattformen wie LinkedIn und Facebook, um Personen zu finden, die bereits ein Interesse an bestimmten Branchen oder Unternehmen zeigen. Dies ermöglicht eine gezielte Ansprache von Kandidaten, die bereits in einem bestimmten Umfeld aktiv sind.

  4. Boolean-Suche mit Standortangaben: Integriere Standortangaben in deine Boolesche Suche, um Kandidaten in einer bestimmten geografischen Region zu finden. Zum Beispiel: „(Marketing OR Vertrieb) AND (München OR Stuttgart)“.

  5. Interaktive Umfragen und Fragen: Stelle gezielte Fragen in Form von interaktiven Umfragen oder Beiträgen, um die Aufmerksamkeit potenzieller Kandidaten zu erregen. Das Engagement in solchen Aktivitäten erleichtert die Identifizierung von Personen, die Interesse an bestimmten Themen haben.

 

Tipp #4: Fördert Interaktion und Engagement

Fördert Interaktion und Engagement, indem ihr aktiv auf sozialen Medien agiert und eine offene Kommunikation mit eurer Zielgruppe aufbaut. Nehmt an relevanten Diskussionen teil, beantwortet Kommentare und Fragen zeitnah und teilt nicht nur Stellenangebote, sondern auch interessante Einblicke in die Arbeitswelt eures Unternehmens. 

Schafft Raum für Dialog und Austausch, indem ihr regelmäßig branchenspezifische Themen ansprecht und eure Meinungen dazu teilt. Das kann durch die Verwendung von gezielten Hashtags und die Teilnahme an branchenspezifischen Gruppen oder Foren geschehen. 

Zeigt eure Unternehmenskultur durch Beiträge über Teamaktivitäten, Erfolge und besondere Anlässe, um potenziellen Bewerbern einen authentischen Einblick zu bieten. Mehr zum Thema Reichweite findet ihr in unserem Blogbeitrag „Mehr Reichweite auf Instagram“.

Social Recruiting Tipps

Tipp #5: Zeigt Transparenz!

Integriert Transparenz als wesentlichen Bestandteil eurer Social Recruiting-Strategie, um Vertrauen aufzubauen und das Interesse potenzieller Bewerber zu wecken. Hier sind einige Schritte, wie ihr Transparenz in eurem Social Recruiting fördern könnt:

  1. Klare Darstellung von Unternehmenswerten und Kultur: Teilt offen und ehrlich die Werte und die Unternehmenskultur eurer Organisation. Potenzielle Bewerber sollten ein klares Verständnis davon erhalten, was euer Unternehmen ausmacht und welche Erwartungen es an seine Mitarbeiter hat. 

  2. Transparente Stellenanzeigen: Formuliert eure Stellenanzeigen klar und präzise. Vermeidet es, Informationen zu beschönigen, und gebt einen realistischen Einblick in die Anforderungen und Erwartungen der Position. 

  3. Authentische Mitarbeitergeschichten: Veröffentlicht Geschichten von Mitarbeitern, die ihre persönlichen Erfahrungen im Unternehmen teilen. Authentische Einblicke in den beruflichen Werdegang und die Entwicklung innerhalb des Unternehmens schaffen Glaubwürdigkeit und verdeutlichen, dass es echte Chancen für persönliches Wachstum gibt.

  4. Offene Kommunikation während des Bewerbungsprozesses: Haltet die Kommunikation während des Bewerbungsprozesses transparent. Informiert Bewerber über den Stand ihrer Bewerbung, die nächsten Schritte und die erwartete Dauer des Prozesses. 

  5. Antwort auf Bewertungen und Feedback: Seid aktiv in der Verwaltung eurer Online-Reputation. Reagiert auf Bewertungen und Feedback auf Plattformen wie Glassdoor oder Kununu. Nutzt diese Rückmeldungen als Gelegenheit, eure Bereitschaft zur Verbesserung zu zeigen und Transparenz in Bezug auf die Unternehmenskultur zu demonstrieren.

  6. Q&A-Sitzungen und virtuelle Touren: Organisiert regelmäßige Fragerunden (Q&A-Sessions) oder virtuelle Touren durch euer Unternehmen. Das ermöglicht es potenziellen Bewerbern, direkte Fragen zu stellen und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. 

Die Integration von Transparenz in eure Social Recruiting-Bemühungen trägt dazu bei, eine vertrauensvolle Beziehung zu potenziellen Bewerbern aufzubauen und sicherzustellen, dass die Erwartungen beider Seiten realistisch sind. Dies schafft eine positive Grundlage für den weiteren Rekrutierungsprozess und die langfristige Bindung von qualifizierten Mitarbeitern.

Fazit: 2024 mit Social Recruiting durchstarten!

In der zunehmend digitalisierten Welt hat sich Social Recruiting als eine transformative Strategie in der Personalbeschaffung etabliert. Die Nutzung von sozialen Medien bietet Unternehmen die Möglichkeit, aktiv mit potenziellen Kandidaten in Kontakt zu treten, die Reichweite zu vergrößern und die eigene Arbeitgebermarke zu stärken. 

Durch die Integration von Transparenz, Interaktion und gezielten Suchtechniken können Unternehmen nicht nur qualifizierte Talente ansprechen, sondern auch eine positive Beziehung zu potenziellen Mitarbeitern aufbauen.

Lohnt sich Social Recruiting?

Ja, Social Recruiting lohnt sich zweifellos in der heutigen Zeit. Es ermöglicht Unternehmen nicht nur den Zugang zu einem breiten Pool von Fachkräften, sondern auch eine direktere und authentischere Kommunikation mit potenziellen Kandidaten

Die Investition in eine wirkungsvolle Social Recruiting-Strategie kann zu einer gesteigerten Sichtbarkeit, einer positiven Arbeitgebermarke und letztendlich zu einer erfolgreichen Mitarbeitergewinnung führen. 

Durch die Nutzung von sozialen Medien als Plattform für die Personalbeschaffung können Unternehmen ihre Rekrutierungsprozesse optimieren, Talente proaktiv ansprechen und einen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt erlangen.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ann-Christin Wichmann
Ann-Christin Wichmann
Mit einer Tastatur als meinem treuen Werkzeug jongliere ich gekonnt mit Wörtern und Sätzen, um Geschichten aus dem Online Marketing zum Leben zu erwecken.
Online Marketing NINJAPIRATEN Webdesign Agentur, Social Media Agentur, E-Commerce Agentur, LinkedIn Marketing Agentur, TikTok Agentur, Low Code

Überblick

Newsletter
Social Recruiting

Noch nicht genug Informationen?

Weitere Beiträge & News zum Thema

Bereit für Veränderungen?

Gemeinsam schaffen wir die perfekte User Experience

Wir helfen Ihnen dabei eine wunderschöne Online Präsenz für Ihre Online Geschäfte zu entwickeln und steigern damit nachhaltig Ihren Traffic. Dabei ist es ganz egal, ob Sie einzigartige Produkte oder Dienstleistungen verkaufen. Mit unserer Unterstützung fühlen sich Ihre Kunden bei Ihnen wie zuhause.