Überblick

Online Marketing Update #5: E-E-A-T & Autoren

Facebook
LinkedIn
Email
WhatsApp

Einer der Faktoren von Google, der immer mehr Gewichtung in der Anzeige von Suchergebnissen bekommt, ist der Ursprung des Inhalts. Das zeigt vor allem die Einführung der Sektionen “About the Author” und “About the Result” in den SERPs. Fragt ihr euch jetzt, was die Änderungen für euch und euer Unternehmen bedeutet? Wir haben alle Fakten für euch!

E-E-A-T - Was ist das?
Diese wundervolle Abkürzung steht für Experience, Expertise, Authority und Trust. Dabei geht es darum, die Autoren von Texten im Netz zu bewerten. Genau genommen bei Google. Damit möchte der Branchengigant versuchen, qualitativ hochwertige Seiten zu finden, um die Nutzererfahrung seiner Kunden zu verbessern.

Was spielt bei E-E-A-T eine Rolle?

Erst einmal ist es wichtig zu wissen, dass die E-E-A-T Faktoren eine von den Suchanfragen unabhängige Einflussgröße darstellen. Es werden keine einzelnen Beiträge bewertet, sondern Sammlungen von Inhalten. Also die Ganzheit eurer Webseite oder eures Blogs. Auch Offpage-Signale sind für E-E-A-T wichtig. Dazu zählen öffentliche Informationen zum Unternehmen, der Organisation, der Personen, die für die Inhalte zuständig sind und deren Domains.

Warum geht Google diesen Schritt?

Wer die Fortschritte der größten Suchmaschine genauer verfolgt weiß, dass Google nicht plötzlich mit der Bewertung von Quellen begonnen hat. Schon seit 2009 gab es immer wieder Updates, die Inhalte basierend auf den Seiten, auf denen sie veröffentlicht wurden, bevorzugt haben.

Im jetzigen Zeitalter, in dem KI-generierter Content sowie der klassische Spam das World Wide Web flutet, setzt Google mit seinen Änderungen ein großes Zeichen. Für die Suchmaschine und deren Nutzer ergibt es schließlich keinen Sinn, minderwertige Inhalte in den Suchindex zu übernehmen. Mit dem Update wird dem vorgebeugt.

Wie läuft der Crawling Prozess bei Google nun ab?

Das E-E-A-T Prinzip kann Google dabei helfen, direkt auf einer Big Scale zu erkennen, ob Inhalte relevant sind, ohne jeden einzelnen Inhalt crawlen zu müssen. Die Mühe muss die Suchmaschine sich nur noch machen, wenn sie mit den Entitäten beziehungsweise der Domain- und Autoren-Ebene zufrieden ist.

Kurz gesagt: Inhalte werden nach der Urheber-Entität eingestuft und mit mehr oder weniger Crawling Budget ausgestattet. Ganze Inhaltsgruppen können auf diese Weise von der Suchmaschine ausgeschlossen werden.

Wie setzt Google E-E-A-T um?

Die Antwort auf diese Frage heißt Named Entity Recognition oder kurz NER. Aufgrund von linguistischen Mustern kann die Suchmaschine Entitäten, also Personen beziehungsweise Autoren, wiedererkennen. Jedes geschriebene Wort wird dazu als Nummer dargestellt, basierend auf der grammatikalischen Herkunft. Nomen erhalten so beispielsweise andere Vektoren als Verben. Es entsteht ein typisches Muster für jeden Autor, das zugeordnet werden kann.

Auf diesem Weg lassen sich allerdings längst nicht nur Entitäten identifizieren, sondern auch Beziehungen zwischen verschiedenen Personen. Es entsteht ein semantischer Raum, der das gesamte Konzept einer Entität besser versteht. Dazu gehören beispielsweise Connections zu dem Unternehmen, für das geschrieben wird oder eure Arbeitskollegen.

Mehr zu diesem Thema findet ihr hier verlinkt.

Kann Google erkennen, ob KI von Autoren genutzt worden ist?

Ja, höchstwahrscheinlich schon. Und die Erklärung ist eine ganz simpel: Wie bereits erklärt, nutzt Google das NER System. Jeder Text eines Autors wird untersucht und als Zahlencode dargestellt. Letztendlich bildet sich daraus ein typisches Muster für jeden Autoren.

Brecht ihr dieses Muster nun, kann es sein, dass die Suchmaschine davon ausgeht, dass euer Text unter falscher Flagge erstellt worden ist. Das soll euch als Autoren und Veröffentlicher von Texten schützen.

Wie bekommt ein Autor oder eine Autorin mehr Vertrauen zugeteilt?

Hier spielen die Quellen, die Google findet, eine wichtige Rolle. Wenn ihr also den Namen einer Personen-Entität googelt, solltet ihr möglichst schnell auf dessen Erfahrung stoßen. Dies können beispielsweise Wikipedia-Einträge, Autorenprofile, Speaker-Profile oder auch Social Media Profile sein.

Am besten gebt ihr in die Suchleiste einmal euren Namen oder den Namen der Personen-Entität ein, die für eure Beiträge zuständig ist. Welche Seiten werden euch angezeigt? Arbeitet daran, eure ersten Suchergebnisse so zu gestalten, dass sie möglichst aussagekräftig sind.

Kurz gesagt: Online Personenprofile helfen Google dabei, die Autoren kontextuell einzuordnen. Social Media Profile helfen der Suchmaschine dabei, zu verstehen, mit wem die Entitäten in Verbindung stehen.

Mögliche Faktoren für E-E-A-T

Noch gibt es keine bestätigten Faktoren für die E-E-A-T Bewertung. Hier sind aber einige sehr wahrscheinliche Faktoren, basierend auf den angemeldeten Patenten von Google:

  •  Anzahl der zu einem Thema veröffentlichten Inhalte von einem Autor oder einer Autorin
  • Mentions und Bewertungen des Autors oder der Autorin
  • Bekanntheitsgrad des Autors oder der Autorin
  • Anzahl der Backlinks oder Verweise zum Autor oder der Autorin
  • Zeit bis zur letzten Veröffentlichung
  • Klickrate auf den Inhalten des Autors oder der Autorin
  • Nennungen in Best-of oder Award Listen
Drei Dinge die ihr recht einfach selbst und vor allem schnell in die Hand nehmen könnt sind die folgenden:
 
  • Autorenprofil oder Über Uns Seite auf eurer Webseite integrieren
  • Nutzung von https auf eurer Webseite
  • Qualität der Inhalte auf eurer Webseite sollte beibehalten werden
 

Fazit: Ist E-E-A-T relevant für euch?

Die Quelle eines Inhalts im World Wide Web spielt eine immer größer werdende Rolle und das ist absolut verständlich. Auch, wenn dieser Faktor jetzt noch keine übergeordnete Rolle spielen mag, sollte er nicht unterschätzt werden. Es lohnt sich mit großer Wahrscheinlichkeit schon frühzeitig Schritte umzusetzen, die euch als Personen-Entität verifizieren.

Habt ihr noch Fragen zu diesem Thema? Dann empfehlen wir euch diesen hilfreichen Artikel von Sixtrix. Ihr habt noch keinerlei SEO Maßnahmen auf eurer Webseite umgesetzt? Dann beginnt am besten mit den 5 wichtigsten SEO Fakoren, die wir euch hier verlinkt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ann-Christin Wichmann
Ann-Christin Wichmann
Mit einer Tastatur als meinem treuen Werkzeug jongliere ich gekonnt mit Wörtern und Sätzen, um Geschichten aus dem Online Marketing zum Leben zu erwecken.
Online Marketing NINJAPIRATEN Webdesign Agentur, Social Media Agentur, E-Commerce Agentur, LinkedIn Marketing Agentur, TikTok Agentur, Low Code

Überblick

Newsletter
E-E-A-T

Noch nicht genug Informationen?

Weitere Beiträge & News zum Thema

minimalistisches webdesign

Minimalistisches Webdesign: Ist weniger mehr?

Minimalismus ist ein Trend, der sich nicht nur durch unsere Wohnungen und Kleidung ziegt. Auch minimalistisches Webdesign gehört mittlerweile zum festen Reportoire jedes guten Webdesigners. Dabei ist es gar nicht so einfach wie man vielleicht annimmt. Mehr dazu gibt es in diesem Beitrag zu lesen!

Weiterlesen »
Remarketing

Remarketing: So gewinnt ihr Kunden zurück 2023

Remarketing erlaubt es euch, Menschen direkt anzusprechen, die schon einmal auf eurer Webseite unterwegs waren und Interesse gezeigt haben. Wir erklären euch, wie es funktioniert, worauf ihr achten solltet und wie ihr eure Strategien ständig weiter optimiert.

Weiterlesen »

Bereit für Veränderungen?

Gemeinsam schaffen wir die perfekte User Experience

Wir helfen Ihnen dabei eine wunderschöne Online Präsenz für Ihre Online Geschäfte zu entwickeln und steigern damit nachhaltig Ihren Traffic. Dabei ist es ganz egal, ob Sie einzigartige Produkte oder Dienstleistungen verkaufen. Mit unserer Unterstützung fühlen sich Ihre Kunden bei Ihnen wie zuhause.